“Kärnten kann türkis”- Politischer Aschermittwoch mit Sebastian Kurz

Am 14.02. fand der Politische Aschermittwoch der Jungen in der Kärntner Volkspartei sowie der Kärntner Volkspartei statt. Über 1500 Gäste folgten der Einladung in die Messearena Klagenfurt, um den Reden von Landesobmann Julian Geier, Landesparteiobmann, LR Christian Benger, Caroline Pribassnig, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Bundeskanzler Sebastian Kurz zuzuhören.
Hauptthema waren die bevorstehenden Wahlen.
Geier, der die 1. Rede hielt, betonte die Wichtigkeit endlich etwas gegen die Abwanderung junger Menschen aus Kärnten zu tun. Ein wichtiger Punkt ist für ihn dabei die Digitalisierung: „Die Digitalisierung ist nicht die Zukunft. Sie ist die Gegenwart. Wir müssen die Chancen ergreifen und Kärnten endlich aus der digitalen Steinzeit holen.“ Stark setzt sich der 23-Jährige für den Ausbau der Alpen Adria Universität ein. „Wir brauchen ein Leuchtturmprojekt für Kärnten. Eine digitale Universität würde etwas sein, dass es in dieser Form in Österreich noch nicht gibt. Außerdem brauchen wir einen stärkeren Fokus auf die MINT-Fächer sowie Leitstudien wie die Rechtswissenschaften, um unsere Kärntner Jugend das bieten zu können, was sie brauchen.“
Landesrat Christian Benger schloss an Geier an: „Wir müssen Arbeitsplätze schaffen und Ausbildungsplätze. Vor allem im technischen Bereich. Denn genau das wird es brauchen.“ Ein wichtiges Thema und gleichzeitig Koalitionsbedingung für LR Benger sind Reformen für Kärnten: „Dieses Land braucht Erneuerungen. Mit der ÖVP gibt es nur eine Koalition, in der Reformen umgesetzt werden- das schulden wir unserer Jugend.“ Die 17-Jährige Caroline Pribassnig appellierte an die Politiker den neuen Stil zu leben und aufzuhören gegenseitig mit dem Finger auf andere zu zeigen. „Wenn man sich die neue Bundesregierung ansieht, merkt man, dass es kein Wunschdenken ist, Politik auf konstruktiver Basis zu betreiben.“ Auch Landesobmann Julian Geier betonte: „Kärnten kann türkis sein. Unser langfristiges Ziel muss es sein, in Kärnten eine junge breite Bewegung aufzubauen, die den neuen Stil lebt!“ Die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner brachte die positive Stimmung der eigenen gewonnen Landtagswahl mit in den Süden und gab den Funktionären für die nächsten Wochen Kraft. Bundeskanzler Sebastian Kurz ruft die Funktionäre jedenfalls zu vollem Einsatz auf:  “Liebe Freunde, am 15. Oktober haben wir gemeinsam in Kärnten mit einem Plus von 11,6 Prozent den höchsten Stimmenzuwachs der Volkspartei in allen neun Bundesländern erreicht. Die nächsten Wochen brauche ich jeden einzelnen von Euch mit vollem Einsatz und aller Kraft. Nur so kann es uns gelingen, dass die Volkspartei am 4. März die Stärke bekommt, die Kärnten so dringend braucht.” Unter den Ehrengästen waren BM Dr. Josef Moser, BM Elisabeth Köstinger sowie BM Juliane Bogner-Strauß.